HOODIE ESCAPE

construction and design of the hoodies by mika satomi – www.kobakant.at
composition / programming by Clemens Pichler

Die Performance ist eine humoristische und zugleich höchst emotionale Auseinandersetzung mit dem Thema Wearable Technology, Ubiquitous Computing, DIY und Open Source.

Zwei Performer stehen sich Rücken an Rücken. Sie tragen gewöhnliche Hoodies, die von Mika Satomi zu Stand-Alone-Audiocontroller modifiziert wurden. Am Kopf und an den Ellbogen sind die beiden durch ca. eineinhalb Meter lange gehäkelte Stretch-Sensoren miteinander verbunden. Gleich-zeitig dienen die Zipper und Stoffbuttons mit eingenähten Drucksensoren der Klanggestaltung.

Die beiden Performer bringen durch spontane körperliche Ausdrucksformen und Gebärden – ohne der Möglichkeit sich zu sehen – die Hoodies zum Klingen. Es ist ein „Sich-von-einander-entfernen“, ein Ziehen, ein Reißen, ein Zupfen und sich Sträuben. Durch die Bewegung der Performer wird der Klang in Echtzeit generiert, die Grenzen zwischen dem Inneren und dem Äußeren – den Kleidungstücken und dem Menschen – verschwimmen. Die Körper und die Hoodies als untrennbare Einheit werden zum Instrument, wobei für den Zuschauer die Hoodies mit den Verbindungen visuelles Zentrum bleiben. Die Bewegung und die Klanggestaltung scheinen zuerst klar von den Performern kontrolliert zu sein – Schritt für Schritt wird die klangliche Ebene komplexer und entwickelt sich langsam zu einem chaotischen, gerade zu unzähmbaren System, bis die beiden entschließen zu fliehen. Zurück bleibt die schreiende Kreatur, auf sich alleine gestellt.

"Hoodies" ist ein DIY-Wearable-Interface mit 5-Kanal-Zipper-Switcher, acht Stoffbuttons mit eingenähten Drucksensoren. Die beiden Hoodies sind am Kopf und an den Ellbogen mit gehäkelten Strech-Sensoren miteinander verbunden. Die Software ist in PureData programmiert und wird via Arduino und Xbee angesprochen und gesteuert. Selbst das Protokoll für die Kommunikation zwischen den Komponenten ist in PureData geschrieben.

Erstmals präsentierte sich das Projekt 2010 in der Performance "Cassette DJ Hoodie Battle" (@ STWST Linz/Austria als Teil eines Events vom "Labor für Elektroakustische Musik Neue Medien Linz").
Im ursprünglichen Konzept saßen die Performer Rücken an Rücken und waren mit vereinfachten Hoodies nur über den Kopf verbunden. Jeder der Performer hatte ein Kassettendeck als Audioinputquelle. Über die Zipper wurden Softwaresampler ausgewählt und es wurden spontan und quasi blind kurze Teile von alten Kassetten gesamplet. Über den Stretch-Sensor am Kopf und einige wenige Stoffbuttons konnte man Effekte wählen und verändern. Schon im damaligen Konzept war das Chaos und die Un- bzw. Kontrollierbarkeit von Wearable Technology zentrales Thema.

construction and design of the hoodies by mika satomi – www.kobakant.at
composition / programming by Clemens Pichler

The performance is a humorous and at the same time highly emotional debate with the field of Wearable Technology, Ubiquitous Computing, DIY and Open Source.

Two performers standing back to back wearing originally ordinary hoodies, which were modified by Mika Satomi to standalone audio-controllers. At the head and at the elbows the two hoodies are connected by about one and a half meters long knitted stretch sensors. Additional zippers and fabric pressure-sensor buttons are used for controlling and generating the sound.
Through spontaneous body expressions and gestures – without seeing each other – the sound is generated in realtime. The Hoodies become sonified while the performers are moving apart, stretching, tearing and pulling. The boundaries between the internal and the external – the garments and the bodies – get blurred. But still the visual image of the performance focuses on the hoodies with their knitted connections – like the Hoodies assuming power over the wearers. In the beginning the performers control the sound in a quite precise way – step by step the sound increases in complexity and gradually turn into a chaotic system, till the bodies decide to flee. A screaming creature is left on stage, shifted to itself.

"Hoodies" is a DIY Wearable Interface including a 5-Channel-Zipper-Switcher, eight fabric buttons and fabric pressure sensors. The two hoodies are connected with knitted stretch sensors on the hoods and on the elbows. The software and the protocol is fully programmed in PureData. For the connection are used Arduinos and Xbee.

The first appearance of the Project was in 2010. The Performance was called "Cassette DJ Hoodie Battle" (performed @ STWST Linz, Austria. as part of the event of "Labor für Elektroakustische Musik Neue Medien Linz")

In this first concept the performers were sitting back to back, wearing much more simple hoodies which were only connected on the hoods. Both performers used cassette players for the audio input. The zippers were used to select four different software-samplers. Spontaneously each of the performers were sampling random parts of old cassettes. The stretch-sensors and the buttons were used to trigger and change different audio effects for manipulating the recorded sounds. Main topic of this performance was controllability and uncontrollability of Wearable Technology expressed in a very chaotic sound collage.

HOODIE ESCAPE

 
Hoodies

DJ HOODIE
Hoodies